Leitsätze des kirchlichen Engagements für Flüchtlinge

Beitragsseiten


III.    Themenfelder des kirchlichen Engagements für Flüchtlinge

Papst Franziskus ruft uns ins Gedächtnis, was in der aktuellen Situation die Aufgabe aller Christen ist: Den Menschen, die ihre Heimat verloren haben, eine „konkrete Hoffnung zu geben“.
Diesem Handlungsauftrag weiß sich die Kirche in Deutschland auf mehreren Themenfeldern in besonderer Weise verpflichtet.

1. Begleitung, Qualifizierung und Stärkung des ehren- und hauptamtlichen Engagements in der kirchlichen Flüchtlingshilfe
Die vielen Christen, die sich für die Anliegen schutzsuchender Menschen engagieren, geben der kirchlichen Flüchtlingshilfe ein Gesicht: Sie eröffnen den Flüchtlingen und Asylsuchenden einen ersten Zugang zu unserer Sprache, bieten ihnen Orientierung in einer neuen und ungewohnten Umgebung, lassen ihnen lebensnotwendige Güter zukommen und vermitteln ihnen persönliche Wertschätzung. Gerade dann, wenn die freiwilligen Helfer mit den Grenzen ihrer Möglichkeiten konfrontiert werden und ihre Hilfsbereitschaft in Enttäuschung umzuschlagen droht, müssen ihnen kompetente Ansprechpartner zur Seite stehen. Wo auch immer Menschen sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren, sollen sie auf entsprechende Koordinations- und Schulungsangebote zurückgreifen können. Gleichzeitig besteht auch unter den Hauptamtlichen ein erhöhter Bedarf an Fort- und Weiterbildungen.

2. Seelsorge
Infolge der gegenwärtigen Fluchtbewegungen steigt auch die Zahl der Katholiken mit Migrationshintergrund. Viele Flüchtlinge aus dem Mittleren Osten gehören einer der mit Rom unierten katholischen Ostkirchen an. Die klassischen muttersprachlichen Missionen, die vor Jahrzehnten für die katholischen Arbeitsmigranten errichtet wurden, können dem seelsorglichen Unterstützungsbedarf für christliche Flüchtlinge aus dem Mittleren Osten jedoch allein nicht entsprechen. Unabhängig von den strukturellen Fragen, die es zu lösen gilt, muss vor allem dafür Sorge getragen werden, dass die christlichen Flüchtlinge sich inmitten unserer Kirche willkommen fühlen. Auch ist auf die seelsorglichen Anliegen der orthodoxen Christen unter den Geflüchteten zu achten. Des Weiteren können unsere Kirchengemeinden einen wichtigen Beitrag zum Abbau von Ängsten und Vorbehalten leisten: Auf der Basis einer vertieften Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben kann auch auf Menschen anderer Konfessionen und Religionen mit neuer Offenheit zugegangen werden. Gleichzeitig bedürfen alle Flüchtlinge der Seelsorge in einem weiteren Sinne: Überall dort, wo Menschen an ihre existentiellen Grenzen stoßen, können sie auf den Beistand kirchlicher Seelsorger zählen. Aus alledem ergeben sich neue Herausforderungen sowohl für die muttersprachliche als auch für die allgemeine Pastoral.

3. Wohnraum
Zahlreiche Flüchtlinge haben in kirchlichen Gebäuden ein Dach über dem Kopf gefunden. Die zuständigen kirchlichen Verantwortungsträger prüfen auch weiterhin mit der notwendigen Kreativität und Offenheit, welche Objekte rasch und unkompliziert für die Aufnahme von Flüchtlingen bereitgestellt werden können. Neben dieser kurzfristigen Nothilfe müssen wir uns bereits jetzt um längerfristige Lösungen bemühen: Integration kann nur dann gelingen, wenn für alle, die in unserem Land leben, angemessener Wohnraum zur Verfügung steht und Ghettobildung verhindert wird. Mit den katholischen Siedlungswerken kann die Kirche auf geeignete Instrumente zur Realisierung zukunftsweisender sozialraumorientierter Wohnprojekte zurückgreifen. Ihre Gründung erfolgte im Zusammenhang mit der Wohnungsnot nach dem Zweiten Weltkrieg, als Millionen von Heimatvertriebenen auf der Suche nach einer Bleibe waren. Der primäre Auftrag der Siedlungswerke, angemessenen Wohnraum für Menschen in schwierigen finanziellen oder sozialen Situationen zu schaffen, gilt unverändert fort. Die Bischöfe und Diözesen unterstützen die Siedlungswerke bei der Erfüllung dieses Auftrags. Künftig bedarf es einer intensiveren Zusammenarbeit von kirchlichen Akteuren aus den Siedlungswerken, den sozial-caritativen Diensten sowie den Bau-, Liegenschafts- und Finanzverwaltungen. Darüber hinaus sind auch weitere kirchliche Einrichtungen mit entsprechenden Ressourcen und Kompetenzen gefordert, sich im Bereich der Unterbringung von Flüchtlingen zu engagieren.

4. Gesellschaftliche Teilhabe durch Arbeit – Ausbildungsstellen und berufliche Perspektiven für Flüchtlinge
Die Erwerbsarbeit ist eine zentrale Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe und bildet die wirtschaftliche Grundlage für ein eigenständiges und selbstverantwortetes Leben. Aufgrund von Schwierigkeiten bei der Anerkennung von Berufsabschlüssen, fehlenden Unterlagen, Ausbildungsdefiziten oder unzureichenden Sprachkenntnissen sehen sich Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt vielfach mit Hindernissen konfrontiert. Erschwerend kommt hinzu, dass aufseiten der Arbeitgeber oft Unsicherheiten hinsichtlich des Aufenthaltsstatus von Flüchtlingen und Asylbewerbern bestehen. Die Integration in den Arbeitsmarkt hängt wesentlich von den Faktoren Bildung, Qualifikation sowie von gezielten Arbeitsmarktinstrumenten ab. In Zusammenarbeit mit anderen relevanten Akteuren unterstützen kirchliche Einrichtungen den beruflichen Einstieg von Zuwanderern durch Angebote der Berufsorientierung, auf den Beruf ausgerichtete Sprachkurse, Ausbildungs- und Berufsvorbereitung sowie Ausbildungsbegleitung. Überall dort, wo kirchliche Einrichtungen als Arbeitgeber oder als Träger von Berufsbildungsstätten fungieren, ergeben sich Chancen für die berufliche Förderung von Flüchtlingen. Damit Angebote der beruflichen Integration weiter ausgebaut werden können, muss die Aufnahmebereitschaft kirchlicher Einrichtungen verstärkt werden.

5. Gesellschaftliche Teilhabe durch Bildung – Förderung von Flüchtlingen in Kindertageseinrichtungen, Schulen, Hochschulen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung
Bildungsteilhabe ist nicht nur ein Schlüssel zur gesellschaftlichen Integration, sondern ein fundamentales Menschenrecht. Von der frühkindlichen und schulischen Bildung bis hin zur Hochschul- und Erwachsenenbildung befinden sich in Deutschland zahlreiche leistungsfähige Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft. Auch die vielfältigen Aktivitäten der katholischen Jugendarbeit sowie der Hochschul- und Studierendengemeinden schaffen Orte des sozialen Lernens. All diese wertvollen Ressourcen müssen noch intensiver als bisher dazu genutzt werden, den Flüchtlingen aussichtsreiche Bildungsperspektiven zu eröffnen. Gleichzeitig wird aufs Neue darüber nachzudenken sein, wie eine stärkere interreligiöse Öffnung katholischer Bildungseinrichtungen mit der Wahrung und Weiterentwicklung ihres christlichen Profils einhergehen kann.

6. Gesundheitsversorgung und psycho-soziale Begleitung von Flüchtlingen
Unabhängig vom jeweiligen Aufenthaltsstatus muss jeder Mensch in unserem Land Zugang zu einer adäquaten Gesundheitsversorgung haben. Einige der Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen, waren in ihrer Heimat schwerer körperlicher und seelischer Folter ausgesetzt oder wurden durch andere kriegs- und fluchtbedingte Ereignisse traumatisiert. Psychisch erkrankte Flüchtlinge erhalten in unserem Land nach wie vor keine hinreichende Unterstützung. Bereits jetzt gewährleisten kirchliche Organisationen mancherorts die notwendige medizinische, psychotherapeutische und soziale Versorgung. Dieses Engagement gilt es weiter auszubauen.

7. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge stellen eine besonders schutz- und hilfsbedürftige Gruppe dar. Je größer ihre Zahl wird, desto mehr müssen wir uns für die Aufrechterhaltung bereits erreichter Qualitätsstandards einsetzen. Die vielen katholischen Organisationen, die in der Jugendhilfe tätig sind, verfügen über das notwendige Erfahrungswissen, um unbegleitete Minderjährige auf ihrem Weg in ein selbstständiges Leben zu begleiten. Neben Bildungsangeboten brauchen sie in besonderer Weise eine persönliche Begleitung und kompetente Ansprechpartner, die ihnen bei der Bewältigung ihrer seelischen Leiden zur Seite stehen.

8. Geflüchtete Frauen
Wenn Frauen alleine oder mit ihren Kindern fliehen, besteht die Gefahr, dass sie unterwegs Opfer von Gewalt, sexuellen Übergriffen oder Menschenhandel werden. Die Schutzbedürftigkeit geflüchteter Frauen muss in Kirche und Gesellschaft noch stärker als bisher wahrgenommen werden. Sowohl in den Erstaufnahmeeinrichtungen als auch in den späteren Unterkünften müssen Frauen Informationen in verständlicher Sprache darüber erhalten, welche Rechte sie haben und an welche Beratungsstellen sie sich im Bedarfsfall wenden können. Eine besondere Sensibilität für die Bedürfnisse geflüchteter Frauen muss sich in allen Bereichen des kirchlichen Engagements für Flüchtlinge niederschlagen – vor allem aber im Hinblick auf Bildungs- und Berufsperspektiven, die Fürsorge für unbegleitete geflüchtete Mädchen sowie Fragen der Gesundheitsversorgung und psycho-sozialen Begleitung. Unterstützungsangebote für Frauen und Mädchen müssen sich an dem Ziel orientieren, dass sie ihre Lebensvorstellungen in Freiheit und Sicherheit verwirklichen können.

9. Solidarität mit Christen
Die Kirche steht an der Seite aller notleidenden Menschen. Den Christen, die in großer Zahl aus den Ländern des Mittleren Ostens fliehen müssen und in unserem Land Zuflucht suchen, wissen wir uns auf besondere Weise verbunden. Sie sind unsere Schwestern und Brüder im Glauben. Mit ihnen stehen wir in geistlicher Gemeinschaft. Es muss gewährleistet sein, dass christliche Flüchtlinge in unserem Land – gerade in Asylbewerberunterkünften – keine Ausgrenzung oder Bedrängung aufgrund ihres Glaubens erfahren. Wir setzen uns dafür ein, dass das christliche Leben im Mittleren Osten eine Zukunft hat, und finden uns nicht damit ab, dass Christen, die ihre angestammten Länder verlassen müssen, ihre Heimat für immer verlieren könnten. Auch für sie gibt es ein Recht auf Heimat, auch für sie gibt es ein Recht auf Rückkehr.

10. Interreligiöser und interkultureller Dialog – Kooperationen mit muslimischen und jüdischen Akteuren in der Flüchtlingshilfe
Auch unter den Muslimen und Juden unseres Landes wecken die aktuellen Fluchtbewegungen ein großes Maß an Solidarität und Hilfsbereitschaft. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, den Weg des interreligiösen und interkulturellen Dialogs mit Nachdruck fortzusetzen und gemeinsame Projekte zur Unterstützung von Flüchtlingen zu initiieren. Eine derartige Zusammenarbeit kann unter anderem auch für den gegenseitigen Respekt zwischen christlichen und muslimischen Flüchtlingen und die Überwindung antisemitischer Ressentiments, vor denen die jüdischen Gemeinden zurecht warnen, förderlich sein.

11. Internationale Flüchtlingshilfe
Wenn Papst Franziskus die „Globalisierung der Nächstenliebe“ anmahnt, erinnert er uns an unsere internationale Verantwortung – eine Verantwortung, die auch darin gründet, dass westliche Länder zu den desaströsen Verhältnissen in vielen Krisenregionen beigetragen haben. Solange es in vielen Ländern dieser Welt auf politischer, sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Ebene eklatant an menschenwürdigen Lebensbedingungen mangelt, ist kein rasches Ende der Fluchtbewegungen zu erwarten. Deshalb fordern und unterstützen wir eine Politik, national und international, die den Grundsätzen des „gerechten Friedens“ folgt und die Rechte der Zivilbevölkerung achtet. In der aktuellen Debatte gerät oft in Vergessenheit, dass die meisten Flüchtlinge sich nicht auf den Weg nach Europa machen, sondern nahe ihrer Heimat Schutz suchen. Vor diesem Hintergrund haben die kirchlichen Hilfswerke sowie weitere international tätige katholische Organisationen ihr Engagement zur Unterstützung von Flüchtlingsprojekten im Ausland in letzter Zeit weiter intensiviert. Mit ihren Partnern vor Ort leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Schaffung menschenwürdiger Verhältnisse in den Flüchtlingslagern und zur Bekämpfung von Fluchtursachen.

12. Politische Positionierungen in Fragen von Flucht und Asyl
Die enormen Anstrengungen, die die zuständigen staatlichen Stellen in unserem Land Tag für Tag unternehmen, um Flüchtlinge unterzubringen und zu versorgen, erfahren in der Kirche große Anerkennung. Zugleich stellen wir Defizite im Verwaltungshandeln fest, die die gesellschaftliche Diskussion über das Flüchtlingsthema belasten. Die Kirche kann den Staat nicht aus seinen hoheitlichen Aufgaben entlassen. Da jedoch Fragen von Flucht und Asyl die ethischen Grundsätze des Christentums berühren, begleitet die Kirche politische Entwicklungen in diesem Bereich mit besonderer Aufmerksamkeit. Als Christen sind wir dazu berufen, für die Freiheit und Würde jedes Menschen einzutreten. Ausgehend von dieser Überzeugung setzen wir uns dafür ein, dass gerade in Krisenzeiten grundlegende rechtsstaatliche, humanitäre und soziale Errungenschaften gesichert werden. Jeder Mensch, der bei uns Zuflucht sucht, hat Anspruch auf ein faires Verfahren und eine menschenwürdige Behandlung. Dies gilt auch für jene, die nicht dauerhaft in Deutschland bleiben können. Auch für sie tragen wir Verantwortung. Des Weiteren kommt der Einheit der Familie eine große Bedeutung zu. Sie ist ein hohes Gut, für das wir einstehen. An diesen Grundsätzen muss sich die deutsche und europäische Flüchtlingspolitik messen lassen.

Die Leitsätze wurden von der Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Kloster Schöntal am 18. Februar 2016 verabschiedet.

post
projekt
gruppe2
 

Newsletter Abo

Projekte & Aktionen

bes_gottesdienste_60
Sant' Egidio Bielefeld
Neue Erfahrungen für Gashand, Geist und Seele
citykloster_60
Gast+Haus Bielefeld-Schildesche
Zuflucht und Zukunft - Ankommen in Lippe
Logo Zukunftsbild
wfdl_2011_60
Orte verbinden
Flüchtlingshilfe Paderborn

Besucher Statistik

Heute204
Gestern656
Diesen Monat7620
Gesamt529269