homebanner_kloster_1400 - copy
Das Dekanatsbüro Bielefeld-Lippe finden Sie im ersten Stock des Klosters St. Jodokus in Bielefeld am Klosterplatz.
Sie erreichen uns über den Seiteneingang auf der linken Gebäudeseite (gegenüber der Klosterschule).

 

daisies 4768535 by alicja pixabay pfarrbriefserviceAm Ostermontag wurde wie jedes Jahr das Emmaus-Evangelium gelesen.
Zwei namentlich nicht genannte Anhänger Jesu ziehen nach Jesu Tod enttäuscht und traurig von Jerusalem in das Dorf Emmaus.

Ihr Weg ist lang und sie reden über ihre Traurigkeit und die Ereignisse vom Karfreitag, von Verrat, Kreuzigung und Tod. Gleichzeitig sind sie irritiert, da Freunde ihnen bereits von der Auferstehung Jesu erzählt haben, was ihnen aber schwerfällt zu glauben.
Da tritt Jesus unerkannt zu ihnen und begleitet sie. Sie kommen ins Gespräch, die beiden Jünger berichten von ihrer Trauer und unerfüllten Hoffnungen. Jesus diskutiert mit ihnen, verweist auf die Prophezeiungen aus der jüdischen Thora, begründet so die Ereignisse der Karwoche und der Osterauferstehung.
Erkannt wird er dabei nicht. Erst als alle drei in Emmaus ankommen, gemeinsam rasten und Mahl halten, kommt die Stunde der Erkenntnis: Im Moment des Dankes, des Segens, des Brotbrechens erkennen die Jünger Jesus. Die Tat lässt die Jünger umkehren und erneut nach Jerusalem aufbrechen.
Was hat diese Geschichte heute noch mit meinem Leben zu tun?
Erstens sehe ich in den beiden Jüngern die Verkörperung heute leidender (vielfach auch namenloser) Menschen, die krank, arm oder verzweifelt sind. Die keinen Aufbruch mehr wagen und keine Zukunft für sich sehen. Aber die sich trotzdem sehnen nach Annahme, Liebe, Zuwendung.
Jesus – Gott - ist in der Emmaus-Geschichte zunächst unerkennbar, zumindest für die Jünger. Er wird wahrgenommen als interessante Randfigur, die theologisch fundiert argumentiert und begleitet – aber nicht handelt. Ein Bild der Kirche in heutiger Zeit?
Erst als Jesus sich im gemeinsamen Mahl – im konkreten Teilen - offenbart, ändert er die Welt. Für die beiden Jünger, die sofort wieder nach Jerusalem aufbrechen. Für die damals junge Gemeinde, die Anziehung auf die Menschen ausübt, weil sie jedem Menschen Rechte gewährt und Wert zuweist.
Und heute? Heute muss sich Kirche fragen: Reicht uns der liturgische Zugang zu biblischen Texten und Gottesdienstfeiern in kleiner werdenden Gemeinden?
Oder benötigen wir mehr Taten am, mit und für die Menschen – ein Teilen, das auch von denen wahrgenommen wird, die nicht schon bei uns aktiv sind?
Ich glaube, beides ist wichtig. Aber erst durch das erkennbare Teilen und diakonisches Handeln kann Gott durch die Kirche über die eigenen Grenzen hinaus erfahrbar werden.

Ulrich Paus
Vorstand Caritasverband Bielefeld e.V.

Wort zum Sonntag, Westfalen Blatt, 10. April 2021

Bild: ©_Alicja_ / Pixabay.com - Lizenz
In: Pfarrbriefservice.de

 Ulrich Paus, Vorstand Caritasverband Bielefeld e.V.

Ulrich Paus
Vorstand Caritasverband Bielefeld e.V.

Das Zukunftsbild

...beschrebt Grundlegenden Haltungen sowie theologische und pastorale Leitmotive für die Entwicklung der Erzdiözese in den kommenden Jahren.

CityKloster
CityKloster Bielefeld

Citypastorale Angebote im Puls der Stadt.
Klosterladen, Kirchenbank, Aktivitäten.

Gast und Haus
Gast und Haus Bielefeld

Der Idee Raum geben ...
Raum und Zeit, Antworten zu suchen und zu finden.

Pilgern mit PS
Pilgern mit PS

Neue Erfahrungen für Gashand, Geist und Seele

kefb Bielefeld
kefb Bielefeld

Bildungsangebote in Bielefeld und Lippe

Saintegidio

Freundschaft mit den Armen

Das Zukunftsbild
Das Zukunftsbild
CityKloster
CityKloster
Gast und Haus
Gast und Haus
Pilgern mit PS
Pilgern mit PS
kefb Bielefeld
kefb Bielefeld
Saintegidio
Saintegidio
previous arrow
next arrow

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.