„Freut Euch“

Verfasst von Norbert Nacke.

Wort zum Sonntag, Westfalen Blatt, 13. Dezember 2014

Freude„Gaudete“, mit diesem lateinischen Wort ist der dritte Adventssonntag in der katholischen Kirche überschrieben. „Gaudete“ heißt übersetzt „Freut euch“.

 Das Wort ist dem Brief des Apostels Paulus an die Philipper entnommen. Paulus ruft darin seine Gemeinde zur Freude auf. „Freut euch im Herrn zu jeder Zeit“ (Phil 4,4).
Wenn wir heute einen solchen Aufruf zur Freude hören, dann weckt er in uns vielleicht gemischte Gefühle. Zum einen brauchen wir die Freude, ja, wir sehnen uns nach Freude. Schließlich scheint es ja ein großes Gut zu sein, unbeschwert zu leben. Das, was getan wird, soll Spaß machen. Die gesamte Unterhaltungs-, Freizeit- und Werbeindustrie ist darauf aus, Spaß am Leben zu vermitteln. „Wenn Sie unser Produkt kaufen, dann haben Sie Spaß!“ Zum anderen erreichen uns tagtäglich Nachrichten aus allen Teilen der Welt, die einem den Spaß verderben können. Naturkatastrophen und Unglücke, Hunger und Krieg, Armut und Wirtschaftskrise, all das gehört zu unserer Lebenswirklichkeit.
Genau in diesem Spagat feiern wir unseren Dritten Advent als einen Sonntag der Freude; wohlgemerkt der Freude, nicht des Spaßes. Freude ist noch etwas anderes als unbeschwert Spaß zu haben. Wenn der Apostel Paulus seine Gemeinde damals zur Freude aufruft, dann soll sie nicht die Augen verschließen vor all dem, was nicht gut ist in der Welt. Freude macht nicht blind für die Realität. Sie öffnet vielmehr die Augen für eine andere Wirklichkeit. Weil Gott da ist, weil Gott mitten unter uns ist, haben wir Zukunft und Grund zur Freude. Menschen, die aus dieser Wirklichkeit heraus leben, verändern die Welt und die Gesellschaft. Es sind die Menschen mit Visionen, mit den Ideen einer menschlicheren Welt, mit der helfenden Tat für andere in Not. Was wir brauchen, ist keine Spaßgesellschaft, sondern eine Gesellschaft der visionären Freude, die mit Gott in die Zukunft geht.Nacke Norbert, Foto Westfalen Blatt

 

Norbert Nacke
Pfarrer und Leiter des Pastoralverbundes Bielefeld-Mitte


Bildquelle: pfarrbriefservice © Josef Hinterleitner

Drucken