„So’n Uffwand für eenen Typen?!“

missing vermisst by peter weidemann pfarrbriefserviceWort zum Sonntag, Westfalen Blatt, 27. Juli 2019

„Sollen wir das noch aufbewahren?“ „Ach nee, tu‘s wech. Das lohnt doch nich mehr!“, ...


... sagen wir vom letzten Bisschen Marmelade oder Nuss-Nougat-Creme im Glas, das man so schlecht rauskratzen kann, von dem kläglichen Rest Zahnpasta, der sich nicht mehr aus der Tube quetschen lässt oder dem dünnen Scheibchen Seife, das kaum mehr zum Waschen taugt. Lohnt es sich, zwei ganze Tage im Auto oder Zug zu sitzen, nur um einer Einladung zum Geburtstag zu folgen? Wenn die „Kosten“ höher erscheinen als der Nutzen, lohnt es sich nicht: Der Aufwand ist zu hoch.
Bei einem Rettungshunde-Einsatz in Brandenburg suchten wir einmal nach einem vermissten jungen Mann. Ein Mopedfahrer, der auf einer schmalen Landstraße heranknatterte, sah lauter Menschen in leuchtenden Jacken, hielt an und fragte: „Watt isn hier los?“ Ich erklärte ihm: „Wir suchen nach einem vermissten Mann.“ „Watt? So’n Uffwand für eenen Typen?!!“ Zugegeben: Wenn 50 oder auch mehr Leute nach einem einzigen Menschen suchen, dann ist der Aufwand ziemlich hoch. Ist der eine „Typ“ das wert?
Gott hatte angekündigt, die Stadt Sodom zu vernichten wegen des verderblichen Treibens der Menschen dort. Nun verhandelt Abraham mit ihm – hören wir an diesem Sonntag in der Schrift-Lesung (nach katholischer Leseordnung) – ob er nicht doch um fünfzig gerechter Menschen willen die Stadt verschonen könne – oder auch, wenn es nur 45, 30, 20 seien… Sind nicht gar nur zehn es wert gerettet zu werden? Gott sagt dem Abraham zu: Auch um nur zehn Gerechter willen, also ganz weniger der Einwohner von Sodom, wolle er die Stadt bewahren.
Eigentlich würden wir gerne weiter verhandeln mit Gott: Würdest du auch für nur einen einzigen…? Das wird Jesus später fortführen: Im Gleichnis, welches die nicht aufgebende Liebe Gottes beschreibt, lässt er den guten Hirten dem einzelnen Schaf nachgehen, um es zurückzuholen.
Gott lässt es sich also was kosten, dem Einzelnen, dem Kleinen, Geringen nachzugehen. Er fragt nicht: Lohnt das denn? - Oder doch… es lohnt sich immer!
„So’n Uffwand für eenen Typen?“ Ja!!!

Eine gute Sommerzeit! Ihre Eva-Maria Nolte

Eva Maria Nolte 2017

 

 

 

 

Eva-Maria Nolte, Gemeindereferentin im Pastoralverbund Bielefeld-Ost

Bildquelle: Pfarrbriefservice © Peter Weidemann

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Informationen Ok Ablehnen