Also sitzen wir doch im gleichen Boot?

Szene aus den Erfurter Passionsspielen© Peter Weidemann

Wenn Menschen um ihr Leben kämpfen, geschieht dies in diesen Tagen auf unseren Intensivstationen und ist beängstigend nah;

wenn Menschen um ihr Leben kämpfen, geschieht dies sonst im Mittelmeer und ist entfernte Normalität. Zugegeben, diese These ist ziemlich zugespitzt, und natürlich kann die gegenwärtige Krise nicht mit dem Versagen der EU im Hinblick auf die Rettung von Flüchtlingen verglichen werden. Fest steht aber: sowohl Flüchtlinge als auch CoVid-19-Patienten sterben den Erstickungstod. Also sitzen wir doch im gleichen Boot?

Die gesellschaftliche Diskussion in den letzten Wochen war und ist von der Einschränkung von Grundrechten sowie über das Wie und Wann möglicher Lockerungen bestimmt. Von Lockerungen ist sonst meist nur in der Gefängniswelt die Rede: Wann bekomme ich endlich Ausgang, kann Familie und Freunde sehen, umarmen? Das ist eine Frage, die viele Inhaftierte im offenen Vollzug der JVA Bielefeld-Senne – nicht nur in dieser Zeit – umtreibt. Dieser Sehnsucht nach Freiheit, nach Normalität können Sie vermutlich gerade auch nachspüren. Also wieder das gleiche Boot?
Jemand von den Inhaftierten hat vor einigen Tagen gesagt, dass man den Menschen jetzt nur noch das Internet, Smartphone und Playstation wegnehmen müsse, damit diese halbwegs nachfühlen können, was Gefangensein überhaupt bedeute. Gewiss: bei aller Schuld, für die jemand zu (Un-)Recht in Haft ist, hat diese Person hier den tiefen Wunsch nach Verständnis, ja vielleicht sogar Empathie für ihre Situation geäußert. Jetzt sitzt ihr mal im gleichen Boot wie ich, jetzt begegnen sich unweigerlich unsere Lebenswelten, jetzt könnt ihr mal ahnen, wie es mir im Knast gehen könnte.
Und unsere Gesellschaft? Mir hat der Shutdown in den letzten Wochen eines gezeigt: auch wenn unsere Lebensbereiche höchst unterschiedlich sind und manchmal gar keine Berührungspunkte haben, sitzen alle doch im gleichen Boot. Empathie, gegenseitige Rücksichtnahme und Verständnis füreinander – darauf kommt es jetzt an. Darauf sollte es eigentlich immer in unserer Gesellschaft ankommen. Wenn Wirtschaft, Sport, Kirchen, Gastronomie etc. jetzt nur auf sich schauen, dann ist bestimmt nicht an alle gedacht, im Gegenteil: unsere Gesellschaft beginnt aus dem Ruder zu laufen.
Bei allen Diskussionen über die weitere (Wieder-)Öffnung unserer Gesellschaft: es braucht Maßnahmen, die niemanden über Bord werfen und seinem Überlebenskampf überlassen, sondern alle Lebenswelten mit ihren je eigenen Nöten im Blick haben. Bei aller Lust auf Freiheit und Selbstbestimmung muss gelten: für andere mitrudern, ohne das Ruder zu übernehmen. In solch einem Land will ich leben!
Mirko Wiedeking, Kath. Gefängnisseelsorger in der JVA Bielefeld-Senne

Wort zum Sonntag, Westfalen Blatt, 1. Mai 2020

Bild: © Peter Weidemann

In: Pfarrbriefservice.de

 

Mirko Wiedeking

Mirko Wiedeking
Kath. Gefängnisseelsorger in der JVA Bielefeld-Senne

Drucken E-Mail

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.